Just married – unsere Hochzeit am 16.06.2017


Nun sind wir schon fast einen Monat verheiratet. Es fühlt sich an, als wäre es gestern gewesen, als wir Anfang des Jahres beschlossen haben, im Sommer (standesamtlich) zu heiraten. Und nun ist unsere Hochzeit schon wieder fast ein Monat her. Unser Wunsch zu heiraten, bestand schon viel viel länger, aber dieses Jahr sollte es soweit sein.  Auch ein Datum hatten wir relativ schnell gefunden. Es sollte ein Sommermonat sein und irgendwie mit uns beiden in Verbindung stehen. So haben wir uns für den 16.06. entschieden (Kombination aus unserer beider Geburtsdaten). Uns war von Anfang an klar, dass wir uns in keinem tristen, lieblosen Standesamtraum des Rathauses das Ja-Wort geben wollen, sondern was besonderes, einzigartiges haben möchten. Was bietet sich da besser an, als ein hübsches Schlösschen? Das erste, das wir uns angeschaut haben, schien auch perfekt. Leider wurden hier hohe Kosten unter den Tisch gekehrt, die uns erst bekannt wurden, als die Rechnung in’s Haus geflattert ist. Wäre das nicht 4 Wochen vor unserem Termin gewesen, hätten wir auch einige Nerven gespart. Im Endeffekt hat das aber definitiv so sein sollen, denn wir haben auf den 2. Anlauf DIE Traumlocation für unsere standesamtliche Hochzeit gefunden…

Am Morgen des 16.6. waren wir ziemlich früh wach, geschlafen haben wir wegen der Aufregung sowieso nicht viel. Ab in’s Bad gehuscht, Kaffee getrunken und dann ging’s an mein Make-up. Das hab ich relativ dezent gehalten, weil ich mich so einfach am wohlsten fühle und das ist ja mit unter das Wichtigste an diesem Tag.
Das waren meine verwendeten Produkte:

 

  1. Maybelline der Löscher „Auge“
  2. essence liquid ink eyeliner
  3. Max Factor Lidschattenpallette Nr. 01
  4. Maybelline Fit me Concealer Nr. 20
  5. L’Oréal Perfect match Foundation 2N
  6. MAC Strobe cream
  7. Max Factor Pastell Compact Blush „Nude Mauve“
  8. p2 eyebrow gel „medium“
  9. L.O.V Browttitude Nr. 220
  10. Catrice Glam & Doll Blackest False Lashes Mascara
  11. The Balm Mary Loumanizer
  12. MAC Lippenstift „Brave“

Nachdem wir dann beide noch beim Frisör waren, ging’s los zum Standesamt. Wir hatten vor der Trauung die Möglichkeit auf dem Schlossgelände Fotos zu machen und es war sooo tolles Wetter an dem Tag, dass richtig schöne Fotos entstanden sind:

Kein Weg ohne dich!

Und dann ging’s auch schon in’s Schlossinnere zur Trauung. Gott, was waren wir aufgeregt. 😀 Wir hatten einen tollen und wahnsinnig herzlichen Standesbeamten, dem wir im Voraus einige persönliche Infos zukommen lassen durften, die er in seine Trauansprache mit eingebaut hatte. So war das ganze sehr persönlich und nicht so trocken-bürokratisch und lieblos, wie man es üblicherweise kennt. Zur musikalischen Untermalung hatten wir uns einige Lieder ausgesucht. Das erste war „Ballade pour Adeline“ (Version von André Rieu) zum Einzug. Kaum liefen wir los, flossen auch schon die Tränchen. 😀 So ein wahnsinnig schönes, emotionales Stück.

Zum Ringwechsel lief „Hallelujah„, im wohl schönsten Cover von Hannah Trigwell. Hört es euch unbedingt mal an, falls ihr es noch nicht kennt. Gänsehaut pur! Und dann waren wir auch endlich offiziell Mann und Frau. Was für ein Gefühl! Meine neue Unterschrift hatte ich natürlich fleißig geübt, sodass ich sie suverän auf’s Papier bringen konnte. 😀

Zur anschließenden Feier ging es in einen Gasthof mitten im Wald. Das Wetter war immer noch superschön und so konnten wir draußen zusammen mit Sekt und Orangensaft (für mich :D) anstoßen. Danach gab es unter anderem unsere Hochzeitstorte, die genau so geworden ist, wie wir es uns vorgestellt hatten. 3-stöckig, mit Nuss-Nougatcreme, Erbeersahne und Zitrone-Joghurt. Außen ganz schlicht weiß und vorallem ohne Fondant (wir sind überhaupt keine Fans davon. Mag zwar schön aussehen, aber viel zu schade, um es wegzuwerfen, weil essbar ist das ja irgendwie nicht :D). Den Cake-Topper* und die Blümchen hatten wir nachträglich selber draufgesteckt.
Die Tischdeko hatten wir auf den Brautstrauß abgestimmt. Da durften natürlich Pfingstrosen nicht fehlen. Meine absoluten Lieblingsblumen, die jetzt nach der Hochzeit noch eine besondere Bedeutung bekommen haben. Kombiniert mit Schleierkraut und weißen Röschen war das einfach perfekt.
Der Liebste hatte noch Menükarten für alle Gäste gemacht. Dazu haben wir das individuelle Menü von jedem Gast (wurde im Voraus bereits ausgesucht) auf marmoriertes Papier gedruckt und eingerollt.

Es ist ein wahnsinnig schönes Gefühl endlich verheiratet zu sein. Die Verbundenheit zwischen uns ist jetzt noch größer, obwohl sich ja bis auf Trauschein und Ring nichts geändert hat. Dieser Tag war einfach perfekt, weil alles so toll zusammengespielt hat.
Und nun freuen wir uns natürlich auf unsere „große“ Hochzeit, wo wir eine freie Trauung unter freiem Himmel mitten im Grünen planen…

Bis bald!

signatur*affiliate link

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.