Maskenpower!
-meine 3 liebsten Gesichtsmasken-

In meinem letzten Post habe ich euch einen Einblick in meine allabendliche Gesichtspflegeroutine gegeben – diese möchte ich nun noch um ein kleines Thema erweitern. Ab und an kommt nämlich noch eine extra Portion Pflege oder Tiefenreinigung in Form einer Gesichtsmaske zum Einsatz. Und darum soll es speziell heute in diesem Post gehen. Gesichtsmasken findet man in der Drogerie ja wirklich haufenweise – für jedes Hautproblem gibt es eine geeignete. Ich hab mich da über Monate fleißig durchgetestet und muss sagen, dass mich leider nur wenige wirklich überzeugt haben…

 
schleife

 

Generell benutze ich solche Intensivbehandlungen am liebsten zur Reinigung. Hierfür erzielen Masken meiner Meinung nach einfach den größten Effekt.
Die gängigen Pflegemasken aus der Drogerie hingegen mag ich persönlich überhaupt nicht.

>> Heilerde + Aktivkohle + Jojobaöl <<

Meine allerliebste Maske mische ich mir immer selbst zusammen. Dazu benutze ich zwei Esslöffel Heilerde (von Luvos speziell für die äußerliche Anwendung) + eine zermörserte Kohletablette und mische das ganze mit Jojobaöl zu einem cremigen Brei:

Heilerde ist eigentlich keine richtige Erde, sondern Löss. Das ist ganz fein gemahlenes Gestein, das viele Mineralien und Spurenelemente enthält, die vorteilhaft in der Hautpflege sind. Vorallem bei Akne ist sie hervorragend geeignet. Während die Maske trocknet, zieht sie Bakterien, Talg und überschüssigen Schmutz aus den Poren. Dadurch wird die Haut gereinigt und die Poren befreit und geöffnet. Des Weiteren wird die Haut entfettet und die Durchblutung angeregt, was wiederum die Haut mit Sauerstoff versorgt. Zusätzlich wirkt sie entzündungshemmend für bereits bestehende Unreinheiten.

Aktivkohle besitzt eine große Oberfläche und kann so ebenfalls Talg und Schmutz aus der Haut binden.
Jojobaöl sorgt dafür, dass die Haut schön mit Feuchtigkeit versorgt wird und während der Anwendung nicht austrocknet. [Einen ausführlichen Artikel über Jojobaöl findet ihr hier.]
Die Maske trage ich in einer dicken Schicht auf, lasse es komplett antrocknen & wasche es dann mit warmem Wasser ab.
Die Haut fühlt sich anschließend gut durchblutet an und ist porentief rein. Vorallem bei entzündeten Pickeln tut diese Maske sehr sehr gut.

>> Merz Spezial Reinigende Maske Weiße Tonerde + Zink <<

Alternativ zur Heilerdemaske kann ich euch die Merz Spezial Reinigende Maske Weiße Tonerde + Zink empfehlen. Sie besteht hauptsächlich aus weißer Tonerde (Kaolin), welche ähnlich wie Heilerde, überschüssiges Fett, Schmutz und abgestorbene Hautschüppchen absorbieren kann. Dadurch wird Hautglanz in der T-Zone gemindert.

 
Die Maske ist weiß und hat eine schöne, cremige Konsistenz, wodurch sie sich leicht auftragen lässt. Sie trocknet außerdem ziemlich schnell an und lässt sich leider nur ziemlich mühsam abwaschen. Am besten nehmt ihr ein Make-up Schwämmchen oder Ähnliches zur Hand. 🙂

Das Hautgefühl gefällt mir nach dieser Maske sehr gut. Sie ist total weich und rosig und fühlt sich durch die feuchtigkeitsspendene Hyluronsäure schön prall an.

Entzündete Pickel gehen durch den Zink und das enthaltene Bisabolol deutlich zurück und sind am nächsten Tag schon viel weniger sichtbar.

Die reinigenden Masken benutze ich nach Bedarf, aber mindestens 1 mal pro Woche. Vorallem wenn ich mit entzündeten Pickeln zu kämpfen habe, sind diese beiden Masken eine wahre Wohltat.


 
>> Tuchmasken <<


Während Tuchmasken in Korea Gang und Gebe sind, kommen sie bei uns jetzt erst nach und nach zur Geltung. Mein Herz haben sie schon lange lange erobert – nichts fühlt sich für mich gleichzeitig so entspannend an und boostet die Haut mit ordentlich Pflege.

Für diejenigen unter euch, die vielleicht noch keine Erfahrung mit dieser Art von Maske gemacht haben: Tuchmasken bestehen aus dünnem Vlies, welches mit einer Flüssigkeit durchfeuchtet ist, die reich an den verschiedensten Wirkstoffen ist. Apropos Wirkstoffe – während die Tuchmasken aus unseren Drogerien noch ganz simpel aus Hyluronsäure und anderen feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen zusammengesetzt sind, sind koreanische Masken hier noch einen großen Schritt voraus. Es gibt sie beispielsweise mit Vitamin C, Perlenextrakt und kuriosen Dingen wie Plazentabestandteile.

Eine Vielzahl solcher „originalen“ Tuchmasken aus Korea gibt es übrigens bei TkMaxx, falls ihr nicht direkt aus aus Korea bestellen möchtet.

Bei Tuchmasken sollte man darauf achten, sie nicht länger als die angegebene Zeit auf der Haut zu lassen, da es sonst sein kann, dass wichtige Wirkstoffe wieder zurück an das Tuch abgegeben werden, statt in die Haut zu gelangen.

Extra-Tipp für den Sommer: Tuchmasken im Kühlschrank aufbewahren und abends nach dem Sonnenbad auflegen – herrlich!

 

So, nun sind wir auch schon am Ende angelangt. Einige von euch haben vielleicht die typischen cremigen Pflegemasken aus der Drogerie vermisst. Da muss ich leider sagen, dass ich davon überhaupt kein Freund bin. Diese muss man ja meist nach dem Einwirken wieder abwaschen – da hatte ich immer das Gefühl, dass ich die ganze Pflege damit wieder entferne. Andererseits könnte man sie auch mit einem Kosmetiktuch entfernen und die Reste einmassieren, was ich aber in der Praxis auch eher unpraktisch finde. Das funktioniert nicht wirklich gut und danach hat man einfach nur eine klebrige Schicht auf der Haut, die im schlimmsten Fall noch die Poren verstopft.

Außer vielleicht den Wellnessfaktor erfüllen diese Masken meiner Meinung nach keinen Zweck.


Und nun zu euch 🙂 Was sind eure allerliebsten Masken? 

Was haltet ihr von cremigen Pflegemasken? Mögt ihr die gerne oder findet ihr sie auch so schrecklich, wie ich? 😀

Viele Grüße,

 

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Ich verwende am liebsten Peel Off Masken oder sehr reichhaltige, da ich es liebe wenn meine Haut die Feuchtigkeit praktisch aufsaugt.
    Es würde mich freuen wenn du auch mal bei mir vorbeischaust!
    xo Ann-Sophie
    annsophielavieestbelle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.