Malta 2016 – unsere Highlights + Bilder der Trauminsel

Viiiel zu schnell ist unser Sommerurlaub auch dieses Jahr wieder vergangen. Aber tut es das leider nicht immer, wenn man eine wunderbare Zeit hat? Mein Verlobter und ich hatten uns entschieden, dieses Jahr in den Urlaub zu fliegen (wir waren seither immer mit dem Auto in Italien) & unsere Wahl fiel spontan auf Malta. Eine kleine, ruhige Insel umrandet von türkis-blauem, glasklaren Wasser, Temperaturen um 30 Grad und eine wunderschöne Landschaft – schwupps, war der Urlaub gebucht.
Wir hatten 12 schöne, sehr heiße Tage – und unsere Eindrücke von der Insel nun für euch zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen (& träumen?)! 🙂

Als kleinen Überblick für euch:

Malta liegt etwa 80 Kilometer von der Küste Siziliens, bzw. dem unteren Teils des italienischen Stiefels, entfernt. Ich muss zugeben, dass ich vor unserer Reise nochmal auf der Weltkarte schauen musste, wo genau Malta liegt, da es ja nicht unbedingt zu den gängisten Reise-/ Urlaubszielen gehört. Zu Malta gehören noch 2 weitere, kleinere Inseln, Gozo und Comino mit gerade mal 4 Einwohnern.

Malta gehört seit 2004 zu Europa und hat seit 2008 den Euro (juhu, kein Geld wechseln nötig! :D)

 

   

 

Schon beim Aussteigen aus dem Flieger kam uns das mediterrane Klima entgegen.
Auf Malta sind die Sommer meist recht trocken, im Juni und Juli regnet es sogar fast überhaupt nicht (wir hatten die 12 Tage nicht eine einzige Wolke am Himmel). Trotz allem ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch, was man vor allem abends merkt. Da ist es dann meist ziemlich stickig und man schwitzt fast mehr als tagsüber. 😀
Aufgrund des sehr trockenen Klimas findet man auf Malta sehr viele Wasserspeicherpflanzen, wie z.B. zahlreiche Kakteen (Feigenkaktus, Agave,..). Für mich als Kakteenliebhaber natürlich ein Traum. Hätte am liebsten sooo viele mitgenommen. 😀

          
Blühende Pflanzen findet man in Malta eigentlich nur in der Nähe von Hotels. Es gibt zwar hier und da blühende Kräuter, aber ansonsten ist die Landschaft ziemlich ausgedörrt.

 


Auf Malta gibt es neben der schönen Landschaft auch kulturell einiges zu sehen. Auf den Inseln findet man steinzeitliche Tempelanlagen, römische Gräber und Katakomben. Mit Sicherheit total interessant anzuschauen, allerdings haben wir uns aufgrund der glühenden Hitze etwas eingeschränkt bei der Auwahl der Sehenswürdigkeiten.


Unsere 3 Highlights seht ihr nun:


 

Die Blue Lagoon (=Blaue Lagune) ist eine wunderschöne Bucht auf Maltas Nachbarinsel Comino. Das Besondere ist der feine, gelblich-weiße Sand und das glasklare Wasser, das in den unterschiedlichsten Türkistönen gefärbt ist. Direkt vor unserem Hotel startete eine kleine Fähre (oh mein Gott hat das geschaukelt! Zum Glück hatte ich Reise-Kaugummi dabei :D), die uns nach Comino rübergebracht hat. Dort haben wir es uns auf den Felsen „bequem“ gemacht, denn einen richtig klassischen Sandstrand gibt es dort nicht und 15-25€ für einen Liegestuhl fanden wir auch Wucher. Gegen Mittag war der Bereich rund um die Blue Lagoon ziemlich überfüllt & wir haben uns aufgemacht ein wenig die Insel zu erkunden. Das war wirklich ziemlich anstrengend, da es wie immer glühend heiß war und es weit und breit nicht den kleinsten Fleck Schatten gab (hallo übelster Sonnenbrand!).

 
 

 

Auch das Azure Window ist definitiv einen Ausflug wert – für uns als Game of Thrones Fans sowieso (dort wurde die Hochzeit von Daenerys und Khal Drogo gedreht). Wir sind zuerst mit einer dieses mal sehr großen Fähre (gott sei Dank :D) incl. Bordbistro nach Gozo gefahren und von dort aus mit dem Bus weiter (praktischerweise gibt’s eine extra Buslinie zum Azure Window :D).
Das Azure Window entstand durch Naturgewalt, nämlich durch das Einstürzen einer Höhle vor mehreren Millionen Jahren, als der Meeresspiegel noch um einiges höher war. Mittlerweile ist die Felsformation leider einsturzgefährdet, wodurch auch das Betreten verboten ist (was leider viele Touristen nicht davon abhält). Man kann davon ausgehen, dass es dieses schöne Gebilde in einigen Jahren so nicht mehr zu betrachten gibt. 
Auch die umliegende Felsküste um das Azure Window hat uns total beeindruckt. Weit und breit keine Pflanzen, nur Meer und Kalkgestein. Man spürt förmlich die Energie die dieser Ort verbreitet und wir hätten es glaube ich dort auch noch länger ausgehalten, wenn es nicht so verdammt heiß gewesen wäre.

 
 
 

Popeyevillage ist eine Kulissenstadt auf Malta, die 1979 für den Film „Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag“ erbaut wurde. Das kleine süße Dörfchen ist heute eine Art kleiner Freizeitpark und wurde für den Tourismus um einen Wasserpark, ein Restaurant und vieles mehr erweitert. Die Häuschen lassen sich teilweise von innen besichtigen, ausgestattet mit original Filmrequisiten, sowie kleinem Kino, indem man sich über den Filmdreh informieren kann. Das ganze Städtchen ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber trotzdem schön anzuschauen & natürlich seeehr fotogen :D. Zwar ist man mit der Besichtigung relativ schnell durch, es gibt aber noch die Möglichkeit einen kleinen Bootstrip zu machen oder man holt sich eine kleine Abkühlung im Wasserpark.

 

 


Ob die maltesische Architektur, die wünderschöne (Küsten-) Landschaft, das glasklare Meer & die Ruhe, die von überall ausgestrahlt wird – Malta ist definitiv eine Reise und ein Erlebnis wert. Wenn vielleicht auch nicht unbedingt zur Hochsaison, denn bei durchschnittlich 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit ist dort schon normales Spazieren überaus anstrengend und man nöchte den ganzen Tag am liebsten im kühlen Wasser verbringen. Wir werden mit Sicherheit eines Tages wieder nach Malta reisen, um noch mehr von dieser wunderschönen Insel kennenzulernen, dann aber eher im Frühjahr oder im Herbst. 😀



Ward ihr auch schon mal auf Malta? Welches ist euer Lieblingsreiseziel?
Lasst mir gerne eure Tipps da!

Bis bald :*

 

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

  1. wow, wirklich wunderschöne Eindrücke. Ich wusste gar nicht, dass Malta sooo schön ist! Wir fliegen bald nach NYC und Miami. Das erste mal seit Jahren, dass wir keinen Strandurlaub machen. Aber immerhin kann man in Miami auch mal kurz ins Meer hopsen und sich an den Strand legen 🙂

    Liebe Grüße
    Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.