Mein ganz besonderer Geburtstag in Paris
Reisebericht + Bilder

Wie viele von euch bereits auf Instagram mitbekommen haben, hat der Liebste mich mit einem Trip nach Paris überrascht. Das lange Wochenende mit meinem Geburtstag am Pfingstmontag war einfach perfekt dafür und so ging’s für uns 4 Tage in die Stadt der Liebe.
Wir sind mit dem ICE angereist, was ich auch nur empfehlen kann. In der 1. Klasse hat man viel Beinfreiheit & kann bei der Buchung einen Platz mit Tisch reservieren. Die Fahrt war ziemlich ruhig und die 4 1/2 Stunden von Stuttgart aus vergingen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h wie im Flug…

Die ersten beiden Tage hatten wir für Sightseeing eingeplant, die letzten beiden für eine Shoppingtour. Ich wollte vorallem Sephora, Monoprix und der beliebten Citypharma Apotheke einen Besuch abstatten. Natürlich gibt’s dazu Hauls in separaten Posts, denn mein Körbchen hatte sich ziemlich schnell gefüllt. 😀

Am besten und sinnvollsten ist es, wenn man die Metro als Fortbewegungsmittel benutzt. Frankreichs Untergrund ist so gut vernetzt, dass man ziemlich schnell von A nach B kommt. Wir haben uns jeden Tag ein Tagesticket geholt, was ich preislich mit 7€ pro Person total in Ordnung finde. Damit kann man sich in den 2 Hauptzonen bewegen, worin alle wichtigen Sehenswürdigkeiten liegen. Anfangs waren wir etwas planlos, was das Ein- & Umsteigen, sowie das Finden der richtigen Linie betrifft, mit etwas Übung hat man den Dreh aber schnell raus. 😀

 
Unser erstes Ziel war das berühmte Louvre. Nach üblicher Taschen- & Personenkontrolle haben wir uns ein Ticket und eine Übersichtskarte geholt und uns durch die 3 verschiedenen Bereiche „gearbeitet“. Über Skulpturen aus der griechischen Antike bis hin zu Kunstgemälden aus Deutschland bietet das Louvre sehr viel Anschauungsmaterial. Wer sich tiefgründiger für die (französische) Kunstgeschichte interessiert holt sich am besten einen Audio Guide & plant mehr als einen Tag dafür ein – 35000 Kunstwerke nehmen eine Menge Zeit in Anspruch. Wir sind ziemlich zielstrebig auf das wohl bekanneste Gemälde des Louvre zugesteuert, der Mona Lisa. Wer das berühmte Kunstwerk vorallem aus Filmen kennt, könnte etwas enttäuscht sein, denn in Wirklichkeit ist das Gemälde relativ klein. Es befindet sich gesichert hinter Glas und der Andrang davor ist riesen groß. Man muss sich schon etwas nach vorn kämpfen, um einen guten Blick darauf erhaschen & ein Foto machen zu können.
 

 

Unser nächster Stop führte uns in’s Künstlerviertel Montmartre zur wunderschönen Basilika Sacre Coeur. Den Montmartrehügel hinauf zur strahlend weißen Basilika kann man entweder über viele Treppen zu Fuß gehen oder mit der Seilbahn fahren. Wir haben uns für den Fußweg entschieden und waren total angetan von der wunderschönen orientalisch angehauchten Architektur der Sacre Coeur. Oben haben wir dann einen wunderbaren Ausblick auf Paris genossen.

 

An Tag 2 stand dann mein Geburtstag an, den wir mit einer Bootsrundfahrt auf der Seine begonnen haben. Bei der einstündigen Rundfahrt mit einem Bateaux parisiens, die am Eiffelturm gestartet hat, kann man via Audio Guide einiges zur Pariser Geschichte erfahren und die berühmten Sehenswürdigkeiten wie Notre Dame, Eiffelturm, Louvre usw. mal von einer ganz anderen Seite sehen. Oben an Deck gibt es zwar keinen Audio Guide, aber von dort hat man den besten Ausblick. Die einstündige Fahrt verläuft ziemlich ruhig ohne schaukeln, man braucht also keine Angst haben, seekrank zu werden. 😀

 

Danach stand das Highlight unserer Reise bevor. Wir haben den Eiffelturm „bestiegen“. Naja besser gesagt sind wir mit dem Aufzug hochgefahren :D. Wir haben zwar keine Höhenangst, aber bei 700 Stufen auf engstem Raum mit ständigem Blick nach unten, war mir dann doch etwas mulmig zu Mute. Es gibt insgesamt 3 Etagen auf dem Eiffelturm. Unten konnten wir nur ein Ticket bis Etage 2 kaufen, da zu diesem Zeitpunkt ganz oben einiges los war und sich nur immer eine bestimmte Anzahl an Personen auf der jeweiligen Ebene aufhalten durfte. Und die meisten wollen natürlich bis ganz nach oben.
Auf der ersten Etage gibt es seit fast 2 Jahren nun einen Glasboden, auf dem man einen waghalsigen Blick in die Tiefe werfen kann, wie ihr auf dem Bild unten sehen könnt. Nichts für schwache Nerven! 😀
Oben auf Etage 3 angekommen, haben wir erstmal den atemberaubenden Blick über ganz Paris genossen. Wirklich traumhaft schön!

 

paris-view-toureiffel-eiffelturm


Und dann kam wohl einer der schönsten und besondersten Augenblicke meines Lebens. :‘)
Plötzlich stand der Liebste vor mir mit 2 Gläsern Champagner (den er heimlich besorgt hatte, während ich mit Fotos schießen beschäftigt war :D) & hat mir die Frage aller Fragen gestellt. Haaaach ja, natürlich habe ich JA gesagt & den wohl schönsten Ring, den ich mir hätte wünschen können, an den Finger gesteckt bekommen. Mein 26. Geburtstag, der nun gleichzeitig der Tag unserer Verlobung ist, wird mir wohl für immer als wunderschönes Ereignis im Gedächtnis bleiben. <3


 



Mit dem Liebsten als großen Filmeliebhaber haben wir natürlich auch ein paar Drehplätze verschiedener Filme besucht. 

Zum einen die Bir-Hakheim Brücke, die euch vielleicht aus Inception bekannt ist. 

 

In Montmartre kann man das Café Le 2 Moulins besuchen, das Handlungsort im Film „Die fabelhafte Welt der Amelie“ ist.

Das Louvre mit der berühmten Glaskuppel (Eingang) ist Dreh- & Angelpunkt in Dan Browns Thriller ‚Sakrileg‚.



Und natürlich das Moulin Rouge aus dem gleichnamigen Film.

 



Nun habe ich noch ein paar persönliche Tipps für euch, die euch hoffentlich nützlich für euren nächsten Paris-Trip sein werden:

  • Plant euren Trip am besten schon grob im Vorraus, damit ihr nahegelegende Sachen miteinander verbinden könnt & so wertvolle Zeit spart
  • Vorsicht vor Taschendieben! Tragt eure Taschen am besten umgehängt und nach vorn & habt den Reißverschluss immer im Blick
  • Vorsicht an Ampeln und Zebrastreifen! Während man in Deutschland ziemlich sicher die Straße überquren kann, ist es in Paris unabdingbar davor einen Blick nach links und rechts zu werfen, ob die Autos wirklich halten. Man könne nämlich meinen Zebrastreifen und co. dienen eher der Deko, als zur Sicherheit 😀
  • Probiert unbedingt Macarons! Das leckere französische Mandel-Baisergebäck mit Füllung gibt es in vielen verschiedenen Sorten, so dass für jeden Geschmack was dabei ist
  • Probiert auch unbedingt leckeren café crème (Milchkaffee), sowie natürlich ein Croissant und ein pain au chocolat (Schokobrötchen). Himmlisch!
  • Nehmt gutes Schuhwerk mit! Auch wenn man weite Strecken mit der Metro fahren kann – bis zu den Sehenswürdigkeiten ist es immer noch ein Stück Fußmarsch (im Schnitt haben wir pro Tag 12km zurückgelegt).
  • Plant viel Taschengeld ein. Paris ist sehr teuer. Vorallem für Verpflegung muss man einiges einrechnen.
  • besucht unbedingt den Place du Trocadéro! Dort hat man einen der besten Ausblicke in Paris auf den Eiffelturm

 

 

Ich hoffe jetzt natürlich mein Reisebericht hat euch gefallen & ihr könnt einiges davon mitnehmen für eure vielleicht bald bevorstehende Paris-Reise! 🙂

Ward ihr auch schon in der Stadt der Liebe? Wenn ja, habt ihr Insider-Tipps? Wenn nicht, steht Paris auf eurer must-visit Liste? 🙂
Freu mich auf eure Antworten!

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

  1. Tolle Bilder und schön geschriebener Reisebericht! Ich war vor 5 Jahren in Paris und es hat mir wahnsinnig gut gefallen, einfach eine wunderbare Stadt. Herzlichen Glückwunsch, sowohl nachträglich zum Geburtstag als auch zur Verlobung!!!:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.